ARCHIV 2001-2003  
Kongress von Amerika! (14.3.2003) -mo

Endlich handelst du! Nachdem du weitgehend tatenlos und schweigend der Demontage vieler elementarer Bürgerrechte und dem Marsch in einen neuen Kriegs-Faschismus zugesehen hattest, regt sich nun doch etwas: "French Fries", die in den USA so beliebte kulinarische Spezialität aus Belgien mit hohem Acrylamid-Gehalt soll aus Protest gegen die Irakkrieg-Blockade-Haltung der französischen Weich-Eier nun "Freedom Fries" heissen, "French Toast" wird zu "Freedom Toast". Unbestätigt bisher: "French Kissing" wird "Freedom Kissing", und "Mr. French" (Brady Bunch) heisst in Zukunft "Mr. Freedom". Aber genügt das überhaupt? Was ist mit den anderen Feiglings-Nationen, die sich dem Kriegseinsatz widersetzen, z.B. Deutschland? Müssen nicht eigentlich "Hamburger" umbenannt werden? Vorschlag: "Harrisburger". Oder wie sieht's mit den österreichischen "Wieners" aus? Die Idee ist auf jeden Fall gut, hat sogar Tradition: Auch die deutschen Nazis hatten sich seinerzeit mit der politsch korrektiven Um-Vokabelierung der Sprache zu profilieren versucht.

 

Sniper von Washington! (23.10.2002) -mo

Wenn du Gott bist, wozu brauchst du dann 10 Millionen Dollar?

 

Esther Schweins! (13.10.2002) -mo

Schönheit hat auch was mit Stimmigkeit zu tun. Bei den Auftritten in deiner TV-Theater-Show stimmt aber rein garnichts: Erstens nimmt man dir, was du da auswendig gelernt heruntermoderierst, nicht für zweieinhalb Cent ab, und zweitens ist das deutsche Theater nach wie vor so peinlich und irrelevant wie eh und je, folglich handelt es sich bei deiner gegenwärtigen Tätigkeit um vergebliche Liebesmüh. Kannst du nicht einfach Bademoden vorführen oder eine Porno-Karriere starten oder so? Bittebitte!

 

Hartmut Mehdorn! (10.10.2002) -mo

Deines Zeichens "Bundesbahnchef", hast du der versammelten mässig neugierigen Journalistenschar in die Aufnahmegeräte diktiert, Ziel der neuerlichen Preisreform sei es, "ein einfaches und überschaubares Tarifsystem zu schaffen". Schön, wenn Menschen noch Ziele haben. Weiter so und viel Erfolg!

 

Wahlkampf Spezial: Edmund Stoiber! (23.9.2002) -mo

"Der Abend ist lang und ich werde - noch - kein Glas Champagner aufmachen", so du nachdem du dich selbst zum Wahlsieger erklärt hattest. Daraus wurde bekanntlich nichts, aber vielleicht kannst du die Geschäftsidee zumindest vermarkten: Schaumwein einzeln in Gläsern abgefüllt mit Aludeckel, Marke "Stoiber Brillant - Instant Champagner". Slogan: "Für jetzt... oder später... oder nie!"

 

Wahlkampf Spezial: Bundestagswahl 2002 (23.9.2002) -mo

"Möllemann hat die Wahl versaut", so ein Industrieller, der sich den Sieg der Schwarzgelben gewünscht hatte. Dabei hat er in Nordrheinwestfalen ein überdurchschnittlich gutes Ergebnis für die FDP herausgeholt. Ohne die Stimmen seines Landesverbandes hätte die Partei Westerwelles Schwierigkeiten gehabt, überhaupt in den Bundestag einzuziehen. Dennoch beschliesst das Präsidium noch in der Wahlnacht, Möllemann zum Sündenbock zu machen. Als ob nicht Guidos Strebervisage als Begründung für das schlechte Abschneiden der Überflüssigsten Partei Deutschlands (ÜPD) vollkommen hinreichend wäre.

 

Wahlkampf Spezial: Bundestagswahl 2002 (23.9.2002) -mo

Verbrechen lohnt sich. Diese Schlussfolgerung kann man getrost ziehen. Die Partei, die noch vor kurzem mit einer ganzen Reihe der grössten Korruptionsskandale in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland auf sich aufmerksam machte, bekommt bei der Wahl den grössten Stimmenzuwachs.

 

Wahlkampf Spezial: Stoiber! (26.8.2002) -mo

Dass sich Kanzlerkandidaten um Fernsehpräsenz reissen, überrascht nicht, ebensowenig dass bei der von den beteiligten Sendern im Vorfeld grossspurig als "historischem Ereignis" gefeierten Polit-Quizshow "Das Duell" nichts Nenneswertes herausspringen würde. Eins fiel uns aber doch auf: Als du, Stoiber, nach der bisher nicht besetzten Verantwortlichkeit für Umweltthemen innerhalb deines "Kompetenz"teams befragt wurdest, sagtest du, dies sei so wichtig, dass du es dir für dich selbst vorbehalten hättest. Das heisst ja wohl im Klartext, dass du im Falle deines Wahlsiegs den Posten des Umweltministers anstrebst. Konsequent kompetent!

 

O.W. Fischer @ Fliege (17.8.2002) -mo

Altersweisheit oder Alters-Schwachsinn? Jürgen Fliege nickte ergriffen mit seinem Kürbisköpfchen, als der weisshaarige Kalkfelsen O.W. Fischer ausgewählte "Lebensweisheiten" zum Besten gab. Seine wesentlichste und grösste "Erkenntnis" sei die der Bedeutung des Wassers. Der Mensch bestehe bekanntlich zu 70% aus diesem, würde mithin als Folge der hierbei erzeugten Ausdünstungen lebenslang von einer Dampfkugel umgeben sein, auf der er nach seinem Tode ins Himmelreich schweben würde usw. usf. Solcherlei transzendentale Transpirationen sind natürlich Wasser auf die Mühlen eines Jürgen Fliege und so konterte er die philosophische Irrfahrt des Alt-Gigolos eiskalt mit der Feststellung, O.W. Fischer habe "eine Aura des Todes". Worauf diesem tatsächlich für einen Moment lang die Spucke wegblieb.

 

Benito Mussolini... (19.8.2002) -mo

...a.k.a. "Duce"! Du sagst es: "Faschismus ist die Verschmelzung der Grossindustrie mit dem Staat." Genau.

 

Wahlkampf Spezial: Laurenz Meyer! (5.8.2002) -mo

Wir erinnern uns... ein CDU-Generalsekretär, der durch originelle Wahlkampfideen zu begeistern weiss. Was auffällt an seinem Kanzlermordaufruf ist der Mangel an Rechtschreibkenntnissen: als Adjektiv schreibt man "tot" halt mit "t", wie "tumb", nicht "d" wie "doof"... Offensichtlich liegt das deutsche Bildungssystem schon länger im Argen, als die PISA-Studie erahnen lässt.

 

Wahlkampf Spezial: Lothar Späth! (29.7.2002) -mo

Eigentlich hast Du Dich doch bereits im lukrativen Früh-Ruhestand befunden. Nachdem du unter lautem Getöse in Ostdeutschland bei einigen Firmen nach der Wende den Chef gespielt und später von der Öffentlickeit nahezu unbemerkt dieselben Firmen in Grund und Boden gewirtschaftet hast, nebenbei gutbezahlte launige Vorträge zur Globalisierung zum Besten gegeben hast, deren Kernaussage im Grossen und Ganzen und mehr oder weniger unverhohlen darin bestand, dass unsere Wirtschaft nicht florieren kann, solange das Lohnniveau des deutschen Arbeiters nicht auf das seines chinesischen Kollegen zurück gestutzt wird, sollst du nun noch einmal leibhaftig in die aktive Politik zurückkehren? Vor aller Augen nachprüfbar demonstrieren, was für ein Dilettant in Wirtschafts- und Finanzfragen du tatsächlich bist? Nee, oder?

 

Wahlkampf Spezial: Stoiber! (29.7.2002) -mo

Da begibt man sich im Ringen um die Gunst der Schlichtesten unter den schlichten Gemütern des Wahlvolks in die denkbar untersten intellektuellen Niederungen eines demagogischen Wahlkampfes, und schiesst dann der Zuschauerin einer Wahlkampfveranstaltung einen Fussball derart ins Gesicht, dass die arme Frau blutend vom Platz getragen werden muss... besser kann man die wahre Natur Deines "Kompetenzteams" nicht veranschaulichen!

 

Getränkeindustrie! (17.7.2002) -mo

Wahrscheinlich um Cent-Bruchteile an Patentlizenzen zu sparen, kommen deine Milch- und O-Saft-Packs mit immer neuen ständig absurder werdenden Öffnungsmechanismen und Ausgiesslaschen daher. So muss man neuerdings einen Plastiknippel so in den Schütt-Schlitz drücken, dass man mit dem kompletten Zeigefinger im Saft landet. Andere eurer unangenehm innovativen Klecker-Patente reissen einfach ab, verpritzen inkontinent Flüssigkeit oder erzeugen eine so kleine Öffnung, dass man das Getränk anschliessend tröpfchenweise ins Glas befördern darf. Lasst es einfach! Wir schneiden mit einer Schere die Pappecke ab wie immer und basta! Haben wir ja schliesslich jahrelang geübt.

 

Wahlkampf Spezial: Helga Zepp-LaRouche! (12.7.2002) -mo

Du und dein Mann Lyndon, bei dem noch nicht ganz sicher ist, ob er 2004 US-Präsident werden oder im Knast oder in der Klapsmühle landen wird, habt ganz schön einen an der Waffel. Seit Jahrzehnten tretet ihr unter wechselnden Fantasie-Parteinamen in der Weltöffentlichkeit auf, um eure ebenfalls äusserst wechselhaften politischen Fantasie-Parolen unter die Leute zu bringen. Auf euer Konto gehen Klassiker wie "Krieg dem Rauschgift!" oder "Strahlenwaffen zur Verteidigung des Westens!" Diesmal nun heisst eure Sekte "BüSo" und die Wiederbelebung der "Seidenstrasse" auf der "eurasischen Landbrücke" liegt euch am Herzen. Ausserdem soll die Weltwirtschaft durch ein "Neues Bretton Woods"-System ersetzt werden, so das Flugblatt, das heute morgen in unserem Briefkasten lag. Hmm.... Seide aus China? Das klingt ja verführerisch. Aber "Bretton Woods"??? Sind das Holzbretter? Haben wir davon nicht selber genug? Na, auf jeden Fall viel Erfolg!

 

Wahlkampf Spezial: Merkel! (9.7.2002) -mo

Gestern, das Merkel in einem Fernseh-Interview, befragt nach der Kandidaten-Findungs-Prozedur, in der sie bekanntlich als Mitbewerberin dem bayrischen Wort-Findungs-Akrobaten Stoiber unterlag: "Ich glaube, wir haben es richtig gemacht". Mensch Merkel! Warum hast du denn dann überhaupt kandidiert, du Dummi? Alles nur Show?

 

Wahlkampf Spezial: Trittin! (7.7.2002) -mo

Trittin, der wackere Kämpfer für die Umwelt. Der von allen gescholtene Recke, der gegen die gesamte Industrie tapfer anrennt, um uns die schöne neue Umwelt zu bringen, die man von der ersten Regierungsperiode einer grünen Partei zu recht erwarten durfte. Stimmt dieses Bild eigentlich? Beispiel grünes Kernthema Kernenergie: Irgendwann in 25+x Jahren soll Ausstieg sein, gesetzt die Grünen sind dann noch an der Regierung. Geschenkt. Beispiel Ozon-Löcher. Faktisch das Umwelthauptproblem. Kleine Kinder dürfen nicht mehr draussen spielen, Tiere erblinden und das gesamte Plankton mutiert in zum Teil katastrophalen Dimensionen. War dieses Thema Schwerpunkt von Trittins Politik? Nein. Beispiel Dosenpfand. Viel Aufregung um wenig Wichtiges. Dosen bringen diesen Planeten sicher nicht an den Rand des Abgrunds. Während er sich an dem Thema abarbeitet, lässt Trittin in seiner Zeit als Umweltminister ungerührt die flächendeckende Aufstellung von Mobilfunkantennen geschehen, obwohl die gesundheitlichen Folgen unabsehbar sind und täglich Horrorberichte aus aller Welt über die Schädlichkeit dieser Technologie eintreffen. Von der grössten Landschaftsverschandelung aller Zeiten, die die omnipräsenten Mikrowellen-Masten mittlerweile darstellen, mal ganz abgesehen. Hier wird Politik Marke Asbach-Uralt betrieben: erstmal aufstellen und die ganze Republik verstrahlen, und dann kann man ja vielleicht mal untersuchen, ob's schädlich ist. Die Einnahmen aus dem Verkauf der UMTS-Lizenzen waren für diese Regierung wichtiger als die Gesundheit der Bevölkerung.

 

Christiane zu Salm! (5.7.2002) -mo

Schlichtheit im Geiste ist heutzutage sicher kein Hinderungsgrund für Karriere. Nachdem du als Programmchefin MTV beinahe zugrunde gerichtet hast, leitest du nun den Fernsehpuff "9Live". Während deine halbseidenen Pferdchen mit "Künstler"namen wie Lydia Pirelli, Andrea Lamàr oder Kelly Trump mit nervenzersetzendem Dauergeplapper versuchen, zappende Fern-Freier mit "Quizfragen", die sich von selbst beantworten, zu zermürben und zu Bezahl-Anrufen zu animieren, schwadronierst du auf N24 über "Medienkonzepte", "sinkende Werbeeinnahmen" und "neue Erlösmodelle". Dabei bringst du es einfach auf den Punkt wie keine andere: Es geht um Kohle, Kohle und nochmals Kohle, und wie man sie den Döfsten der Doofen aus der Tasche zieht. Andere geben sich wenigstens noch Mühe, diesen simplen Sachverhalt in Diskurs-gerechtes Mediengeschwafel zu übersetzen, beispielsweise die "Online-Redaktion" von 9Live: "Die Zeiten des passiven Medienkonsums neigen sich jetzt auch beim Fernsehen endgültig dem Ende zu. Bei 9Live können Sie sich aktiv an den Sendungen beteiligen, live mitmachen und so selbst zum Programmgestalter werden", nämlich gebührenpflichtig anrufen. Neu ist nur, dass die Programmgestalter nicht mehr bezahlt werden, sondern selber bezahlen. Dafür bekommst du wegen deiner schonungslosen Offenheit sicher noch mal einen der begehrten Fernsehpreise.

 

Amerikaner! (1.7.2002) -mo

Heute habt ihr eine Hochzeitsgesellschaft nördlich von Kabul bombardiert. Es gab über 200 Tote und Verletzte unter den versammelten Männern, Frauen und Kindern. Ausserdem seid ihr dagegen, dass euereins vor dem internationalen Gerichtshof wegen Kriegsverbrechen angeklagt werden kann. Das macht Sinn.

 

Wahlkampf Spezial: FDP Hamburg! (29.6.2002) -mo

Wir fassen nochmal zusammen: Als Koalitionspartner der Rechts/rechts/rechts-Koalition in der Freien und Hansestadt Hamburg hast du, FDP, den Ex-Konteradmiral Rudolf Lange, der von Bildungspolitik keinen blassen Schimmer hat, als - natürlich! - Bildungssenator ins Rennen geschickt, denn, so du, Partei-Führer Guido Westerwelle, "ein bisschen militärische Zucht würde dieser Stadt wohl bekommen". Lange hat dann auch gleich zackig die Schaffung von vierhundert neuen Lehrerstellen angekündigt - grosse Offensive gegen die Bildungsmisere! - ein paar Monate später jedoch faktisch fast tausend Stellen abbauen lassen. Dafür hat er aber, das muss der Fairniss halber erwähnt werden, die Arbeitzeit der verbliebenen Lehramtsinhaber drastisch erhöht. Denn unsere Kinder sollen ja was lernen für's Leben, nicht wahr?

 

Leo Kirch und Günther Netzer! (18.6.2002) -mo

Wie auch die Privatisierung des Fernsehmarktes spürbare Vorteile für den Verbraucher bringt, lässt sich während dieser Fussball-WM hautnah erleben: Endlich gibt's komplette Halbzeiten ohne Werbeunterbrechung, man lernt nette Leute kennen in Kneipen, in die man vorher nie einen Fuss gesetzt hätte - und das bereits um halb neun Uhr morgens! Dass ihr das möglich gemacht habt, Leo Kirch und Günther Netzer, dafür danken wir euch und werden uns eurer noch lange erinnern!

 

Völler, Kahn & Co! (15.6.2002) -mo

Wie kommt es eigentlich, dass der Jubel einer deutschen Nationalmannschaft über Spielgewinn und den erfolgreichen Einzug ins Viertelfinale haargenau so aussieht, wie die enttäuschten Mienen einer südamerikanischen Mannschaft, wie zum Beispiel Paraguay, nach einer Niederlage und dem Ausscheiden aus dem WM-Turnier?

 

Documenta 11! (13.6.2002) -mo

"Kunst? Wer interessiert sich denn heute noch für Kunst?", so Documenta-Mitkuratorin Ute Meta Bauer 1999. "Wir haben es mit einer völlig neuen Art von Kunst zu tun, an die sich das Publikum erst noch gewöhnen muss". So hingegen beschreibt Documenta-Leiter Okwui Enwezor die berühmte Kunstshow in Kassel. Neu? Jede Menge kleine Fotos (und "Fotoradierungen", igitt!) in spiessigen Glasrahmen, aufgehängt in Reih und Glied? Video-Installationen in inflationärer Anzahl? Räume vollgestopft mit obskuren Sammelsurien, die irgendwas bedeuten sollen, aber auch was ganz anderes bedeuten können, Stichwort: Spurensammlung? "Wenn der Betrachter das sieht, soll er denken: Was ist denn hier los?!" so versucht eine beteiligte Künstlerin ihre Arbeit zu erläutern. "Kaum Aussenarbeiten", kaum Kunst. Ja, was ist denn hier los? Nichts. Und wer interessiert sich heute noch für Kunst? Wir. Darum umfahren wir Kassel weiträumig.

 

FBI! (12.6.2002) -mo

Wirklich ein beeindruckender Schlag gegen den internationalen Terrorismus, der dir da gelungen ist: Du hast einen entfernt arabisch aussehenden Mann namens Mujahir gefasst, der irgendwas mit dem "Netzwerk der Al Kaida" zu tun haben und irgendwas geplant haben soll. Wow! Die Welt ist wieder ein Stück sicherer geworden. Dass der Mann (wie übrigens 2400 weitere) unter Ausschaltung seiner Bürgerrechte nicht ordnungsgemäss festgenommen wurde (so mit richterlicher Verfügung und Recht auf Anwalt und so), sondern als "feindlicher Kämpfer" eingestuft und direkt an das Verteidigunsministerium überstellt wurde, wo er laut aktueller Bush-Gesetzgebung ohne Weiteres von einem Militärgericht zum Tode verurteilt werden darf, soll uns was sagen? Dass es diese Bürgerrechte in Amerika nicht mehr gibt - genau das soll es uns sagen.

 

Bravo, Fried-, Mölle- und andere Mann-Männer! (12.6.2002) -mo

Ist das geil! Nur wenige Tage nachdem du, Michel Friedman, an dieser Stelle nach Strich und Faden gedisst wurdest, lieferst du weitere Begründungen hierfür gleich im Dutzend. Sinnlos, auf die "Inhalte" dieser Scheindebatte einzugehen - der deutschen Öffentlichkeit kommt's ja schon zu den Ohren raus. Da haben sich einfach zwei mediengeile und geltungssüchtige Machos gefunden, du und der seit jeher notorische Polit-Drückerkolonnen-Führer Jürgen Möllemann, und liefern sich den obligatorischen Wichtigtuer-Hahnenkampf, den sich solche Typen halt immer liefern, wenn sie aneinandergeraten. Mit Antisemitismus oder Anti-Antisemitismus oder sonst einer auch nur entfernt relevanten oder gar "politisch" zu nennenden Debatte hat das natürlich nicht das Geringste zu tun. Das Allergeilste aber ist, dass sich die beiden Seiten dieses Schlagabtauschs eigentlich so ähnlich sind: Die FDP, die bekanntermassen für die Rücksichtslosigkeit des Starken gegenüber dem Schwachen steht, ähnelt ja hierin gerade der gegenwärtigen israelischen Politik, deren deutsche Propaganda-Abteilung der Zentralrat der Juden in Deutschland ist, auf geradezu gesinnungsgenossenschaftliche Weise. Diejenigen, die die politische Debatte immer im Stil von überkorrekten petzerischen Strebern führen, wie gerade auch die Herren Westerwelle und Freidmann, werden selbst Opfer solch denunziatorischen Diskurses. Der absurde neu-deutsche Gesinnungsterror verschlingt endlich mal diejenigen, die ihn erzeugt haben. Wie gesagt: geil! Bravo und weiter so!

 

Michel Friedman! (2.4.2002) -mo

In Ihrer Eigenschaft als Talkmaster im Fernsehen verkörpern Sie ungebrochen genau den in den 80er Jahren populär gewordenen, mithin aber gottseidank langsam wieder aussterbenden Typ der eitlen vorlauten Nervensäge, der sich zugekokst gern reden hört, seine Gesprächspartner permanent zulabert, selber aber partout nicht zuhören kann. In Ihrer Eigenschaft als Vize-Vorsitzender des "Zentralrats der deutschen Juden" liessen Sie heute verlauten, in Deutschland sei jetzt "eine mörderische Situation" entstanden, weil die hier lebenden Juden nun neben den rechtsradikalen auch arabische Gewalttäter fürchten müssten. Mal abgesehen davon, dass einige der in den letzten Jahren ursprünglich auch von Ihrem Zentralrat automatisch deutschen Rechtsradikalen zugeschriebenen Anschläge sich im Nachinein als tatsächlich arabischer Urheberschaft herausgestellt hatten, fragt man sich doch unwillkürlich, ob die "mörderische Situation", mit der die israelische Regierung zur Zeit ein ganzes Nachbarvolk überzieht, nicht irgendwie zu einer Verschärfung der Gewalttätigkeit auf allen Ebenen, mithin auch der internationalen, beiträgt. Darüber haben Sie, der sonst so Beredte, nichts zu sagen?

 

Amis! (20.3.2002) -mo

Mittlerweile habt ihr so um die 5000 unbeteilgte unschuldige Zivilisten in Afganistan in den Himmel der Kollateralschäden befördert, die den Tod aus dem einen und einzigen Grund gefunden haben, weil sie das Pech hatten, in einem Land zu leben, in dem die von euch gejagten vermeintlichen Terroristen angeblich sog. Ausbildungslager errichtet haben. Zum Vergeich: Im WTC kamen am 11.9.01 ca. 2500 Menschen ums Leben. Das sind nach Adam Riese zwei Augen um eines - ihr solltet das Alte Testament vielleicht noch einmal etwas gründlicher studieren. In God We Trust!

 

Bush! (20.3.2002) -mo

Deine Generäle wollen nun - und das ist nur konsequent - Atomwaffen zum militärischen Einsatz bringen. Und wir Deutsche wissen garnicht so recht, was wir davon halten sollen. Einerseits: uneingeschränkte Solidarität natürlich weiterhin, keine Frage! Andererseits: Atombomben!?! Am besten, wir vergessen die ganze Sache einfach schnell wieder, wie alle anderen Sauereien auch. Wenn es dann eines Tages tatsächlich passiert, dann haben wir "von nichts gewusst". Puh... das war knapp!

 

Kollektives deutsches Kurzzeitgedächtnis! (20.3.2002) -mo

Es ist nur ein paar Monate her, da wurden "prominente Grüne", allen voran Ex-Prügel-Demonstrant Joschka Aussenminister Fischer, von der öffentlichen Meinung, vertreten durch eine illustre Schar journalistischer Meinungsmacher, angegriffen, weil sie sich nicht nur nicht genügend "von Gewalt als politischem Mittel" distanziert hatten, sondern diese offensichtlich zu entsprechenden Anlässen selber praktiziert hatten. Jetzt aber, Zeitalter der Amnesie, nimmt dieselbe Öffentlichkeit befriedigt Notiz davon, dass eben dieselben Grünen sich öffentlich, offiziell und formell zur Notwendigkeit eben genau der Gewalt als letztem Mittel der Politik bekennen, nämlich wenn es um Kriegseinsätze gegen angebliche Terroristen geht. Punkt. Mal was ganz anderes: Wenn man 1933 Adolf Hitler erschossen hätte, dann wäre man... tja, was denn eigentlich? Ein Held des Widerstands geworden? Wer's glaubt...

 

King George II. of America (IQ 91), (11.1.2002) -mo

eine kurze Frage, wenn's nicht das demolierte kleine Köpfchen überfordert: Wozu soll eigentlich so ein multi-Milliarden-teures SDI-Weltraumraketenabwehrsystem gut sein, wenn man den "mächtigsten Mann der Erde" (angeblich ja du, aber... ha, ha, ha), also, wenn schon eine simple Brezel ausreicht, um den US-Präsidenten ausser Gefecht zu setzen?

 

Top-Journalisten (Teil 2) (28.12.2001) -mo

Und natürlich kommt schon ein paar Tage später heraus, dass das Video, zumindest die Übersetzung der Bin Laden-Worte, eben doch gefälscht wurde. Und zwar von den Amerikanern selbst, und nicht von der Al-Qaida, Al Kaida, El Quida, oder wie auch immer man das schreibt. Und auch nicht von irgendwelchen Amerikanern, sondern, hm..., vom Pentagon. Da haben sich die Amerikaner ja ungeheuer blamiert, was? Schnell vergessen, Lohn-Schreiberlinge! Investigativer Journalismus? Fehlanzeige! Kritischer Journalismus? Scherz!

 

Top-Journalisten (Teil 1)... (15.12.2001) -mo (Quellen: ARD, ZDF usw.)

...beurteilen die Echtheit des Videos, das angeblich Osama Bin Laden zeigt, wie er sich angeblich zu seiner Verantwortung für die Anschläge des 11. Septembers bekennt. Top-Nachrichtenkorrespondent 1: Die Aufnahmequalität des Videos sei so schlecht, daher könne es eigentlich nur echt sein. Top-Nachrichtenkorrespondent 2: Das Video sei ganz bestimmt echt, denn wenn es nicht echt echt wäre und das käme irgendwann raus, dann würden sich die USA ja ungeheuer blamieren.

 

Terroristenjäger! (29.11.2001) -mo

Was, wenn sich, wie's zur Zeit aussieht, tatsächlich herausstellt, dass der Terrorist, der die Anthrax-Briefe verschickt hat, ein hoher Wissenschaftler direkt aus der US-Biowaffenproduktion ist? Dann müssen wir die USA bombardieren, denn: wer Terroristen Unterschlupf gewährt... etc.

 

Liebe Wetterfee Else Buschheuer, (29.11.2001) -mo (Quelle: "Ruf! Mich! An!")

jetzt Literatur-"Erotin"! Kann sein, dass man in der ehemaligen Zone "Essen für's Leben" ohne Apostroph schrieb, wie du die Hauptdarstellerin in deinem Roman "Ruf! Mich! An!" einen Penner rechthaberisch anherrschen lässt; hier bei uns im Westen jedoch seit jeher und auf jeden Fall "mit". Es reicht halt nicht, einfach nur "Titanic"-epigonal ober-schlau zu sein. "Heutzutage" muss man schon ober-ober-schlau sein!

 

Hallo, deutsche Soldaten! (26.11.2001) -mo

Wenn ihr weiter brav Wolldecken in die Türkei fliegt, dann dürft ihr vielleicht, vielleicht auch irgendwann nach Afghanistan und sterben. Wir drücken euch die Daumen!

 

Oh Gott, Paul McCartney (59)! (20.11.2001) -mo (Quelle: SZ)

59 bist du? Aussehen tust du wie ein beleidigter 100-jähriger Basset. Deine öffentlichen Auftritte erinnern hingegen an einen Pennäler, dessen Verstand hoffnungslos abgeschlagen seinem losen Mundwerk hinterher trabt. Kürzlich hast du ein Interview mit einer 33-jährigen Fernsehjournalistin abgelehnt, weil sie dir "zu alt" war. Das sei nicht so gut für dein "jugendliches Image". Dummerweise hat dann der Sender das Interview ganz gecancelt, worauf du verlauten liessest, dir wäre diese Interviewerin doch recht. Aber da war's schon zu spät. Man hatte keine Lust mehr und beschied dich mit einem abschliessenden "Forget it, Sir Paul!". Peinlich peinlich. Dabei hättest du dir doch einfach einen eigenen Fernsehsender kaufen können. Tja, Ideen muss man haben!

 

Wackerer Times-Reporter Anthony Loyd! (16.11.2001) -mo (Quelle: dailyrotten.com)

Brandaktuelle heisse Reportage, die du nach dem Abzug der Taliban aus ihrem verlassenen Hauptquartier abgeliefert hast, wirklich! Die Taliban haben detaillierte Pläne zum Bau der Atombombe, so die sensationelle Meldung, die du messerscharf aus von den Taliban hinterlassenen Schriftstücken gefolgert hast! Nur: Wie man zweifelsfrei auf den von Dir mitgelieferten Videobildern sehen kann, handelt es sich bei diesen "schrecklichen" Dokumenten um Ausdrucke einer satirischen Internetseite mit dem Titel "How to Build an Atom Bomb" improbale.com), erstmals veröffentlicht 1979, also vor gut und gerne 22 Jahren. Macht aber nichts; Bündnistreue Solidaritäts-Scharfmacher wie Wolfgang Gerhard, Guido Westerwelle oder Friedrich Merz können solches Faktenmaterial trotzdem immer gut für ihre flammenden Bundestagsreden gebrauchen.

 

Immer wieder Westerwelle! (15.11.2001) -mo

Seit Jahr und Tag liegst du uns mit deinen im Ton eines streberhaften Petzers vorgetragenen neoliberalen Thesen zur Volkswirtschaft in den Ohren. Du forderst Steuersenkungen für Unternehmer, mehr "Flexibilität" auf dem Arbeitsmarkt, weniger Sozialhilfe, und so weiter und so fort. Am liebsten würdest du die sozialen Errungenschaften in diesem Lande auf ein prä-Bismarcksches Niveau zurückfahren. Und als leuchtendes Beispiel dafür, wie man damit die Wirtschaft voran bringt und die Arbeitlosigkeit besiegt, führst du seit Jahren die Vereinigten Staaten von Amerika, kurz: USA, ins Feld, wo man von sozialen Ideen ohnehin nie viel gehalten hat. Nun befinden sich die Amerikaner aber seit ein paar Monaten mal wieder in einer gigantischen Wirtschaftskrise und die Arbeitslosenzahlen schnellen dramatisch in die Höhe. Heisst das nun, wir haben uns deine Vorhaltungen jahrelang ganz umsonst anhören müssen und alles war nichts weiter als blühender Blödsinn, heisse Luft und plumper Quatsch? Ja, genau! Das heisst es.

 

National"team"! (14.11.2001) -mo

Alles was recht ist: Aber ehrlich gesagt sahst du beim 4:1 gegen die Ukraine schlechter aus als beim 1:5 gegen England. Echt seltsam manchmal. So ein Ergebnis sagt herzlich wenig über die Qualität eines Spiels aus. Trotzdem danke. Heute wollen wir mal Fünfe gerade sein lassen, uns freuen, dass "wir" "in Korea und Japan" "dabei" sein dürfen, und die Kronkorken knallen lassen!

 

Lieber Gerhard Schröder! (3.11.2001) -mo (Quelle: Sat 1)

Du und dein Gesprächspartner Vladimir Putin (franz.: Hure) seid euch einig, dass in Afghanistan eine "möglichst breite Regierung" gebildet werden soll. Na logisch! Wo denn sonst, wenn nicht in der Heimat des berühmten "Schwarzen Afghan"! Wer soll denn die Regierung stellen? Kann man sich noch bewerben? Wird die Bundeswehr beim Wiederaufbau des Hanf-Anbaus eine führende Rolle spielen?

 

US Army! (1.11.2001) -mo (Quelle: James Bamford: NSA)

Kleiner historischer Rückblick: Um einen Angriff auf Kuba zu rechtfertigen, hast du, Oberste Heeresleitung der US Army, laut jüngst veröffentlichten Regierungsdokumenten, auf Anregung deines damaligen Präsidenten "Ike" Eisenhower, Anfang der 60er Jahre vorgeschlagen, Terroranschläge gegen das amerikanische Volk durchzuführen. Menschen sollten auf offener Strasse erschossen werden, Boote mit kubanischen Flüchtlingen versenkt und Flugzeuge entführt werden. Das alles wolltest du dann Castro in die Schuhe schieben und im Klima öffentlicher Hysterie einen Militärschlag gegen die ungeliebte Karibik-Insel durchführen. Persönlich unterzeichnet wurde dieser Plan von jedem einzelnen Mitglied deines Generalstabs. Leider stiess die wahnwitzige Idee weder beim späteren Präsidenten Kennedy, noch bei seinem Aussenminister McNamara auf Gegenliebe, sodass du sie zähneknirschend wieder zurückziehen musstest. Schnitt. Am 11. September 2001 fanden einige schwere Terroranschläge gegen amerikanische Ziele statt, die dem Terroristen Bin Laden angelastet werden und einen Kriegsgrund gegen Afghanistan lieferten... usw.

 

T-Online! (1.11.2001) -mo

Na bitte: Das E-Business lebt doch! Seit Tagen kannst du den Zusammenbruch deines gesamten süddeutschen Netzes nicht verhindern. Die "superschnelle" TDSL-Verbindung läuft inzwischen langsamer als ein 28K Modem und meistens kommt man sowieso nicht mehr "rein". Trotzdem verlierst du dein Hauptziel, die Gewinnmaximierung, nicht aus den Augen und ersparst dir vornehm eine Email-Benachrichtigung betroffener Kunden. Wenn man dann verzweifelt bei deiner gebührenpflichtigen Hot-Line anruft, um - vielleicht - zu erfahren, was los ist, dann klingelt's zumindest bei dir in der Kasse. Herzlichen Glückwunsch!

 

Reichsfeldmarschall Rumsfeld! (31.10.2001) -mo

Dein Name ist Programm, denn du stehst drauf, mit einem grossen Rums grimmig ins Feld zu ziehen. Neuerdings jedoch denkst du laut darüber nach, ob deine Hightech-gemästeten Spezialtruppen den Herrn Bin Laden überhaupt zu fassen bekommen werden. Das sei "sehr schwierig" usw. Also wieder mal nur einen Haufen Zivilisten totgebombt und den Hauptschurken nicht dingfest gemacht? Dabei genügt doch ein einziger Mann, um einen in Feindesland verdeckt arbeitenden Terroristen unschädlich zu machen, wie man gerade wieder im Director's Cut von "Apokalypse Now" sehen kann. Solltest du dir daraufhin vielleicht nochmal ansehen...

 

Gerhard Schröder! (31.10.2001) -mo (Quelle: SZ)

"Berlin pocht in Washington auf Einfluss" lesen wir gerade in der Zeitung. Ha ha ha ha ha! Erst den devoten Musterknaben spielen und jetzt hoffen, dass die Unterwürfigkeit belohnt wird. Those crazy fucking Germans! Ganz im Gegenteil: Durch die Einschleimerei dürften wir den letzten Rest von Respektabilität bereits verspielt haben. Sei's drum! Wer will schon "über die Zukunft Afghanistans mitreden"? Wir jedenfalls nicht.

 

Komisch! (17.10.2001) -mo

Bush, Blair, Bin Laden, Berlusconi und Bullshit fangen alle mit B an, während Schröder, Schily, Scharping, Schill und Scheisse mit SCH beginnen. Zufälle gibt's!

 

Welt, die! (10.10.2001) -mo (Quelle: Die Welt)

Deutschland verkomme zur Bedeutungslosigkeit, so du, "Die Welt", frustriert vor drei Tagen. Und warum? Weil wir nicht wie die Briten aktiv in vorderster Front am Kriegsgeschehen in Afghanistan teilnähmen. Splendid! Deutschland war in seiner Geschichte immer dann einigermassen erträglich, wenn es klein und unwichtig war (Preussen unter'm alten Fritz, in der "guten alten Zeit" vor Wilhelm II und während der seligen Bonner Republik), und immer dann richtig scheisse, wenn es gross und bedeutend sein wollte (Erster Weltkrieg, Zweiter Weltkrieg, Drittes Reich). Ein Hoch auf die prächtige Bedeutungslosigkeit!

 

Berlusconi! (4.10.2001) -mo

Dass sich Neoliberalismus zu Neofaschismus verhält wie Tünnes zu Schäl, ahnten die Schlaueren von uns ja bereits, aber du, Silvio Berlusconi, sprichst es einfach offen aus: "Der Westen wird weiterhin Völker erobern, so wie es ihm gelungen ist, die kommunistische Welt und einen Teil des Islam zu erobern", so tönt es im Angesicht des zu erwartenden Schlagabtauschs der Kulturen - natürlich auf italienisch - aus dir. Du hast eben erkannt, dass man solche Sprüche heutzutage schon wieder bringen kann. Deinem Vorgänger Benito Mussolini, den Operetten-Hauptdarsteller der europäischen Faschismusavantgarde von anno dazumal, kannst du damit zwar nicht das Wasser reichen, aber dass du nicht nur Worte machst, sondern denen echte Taten folgen lässt, hast du mit deiner Prügel-Polizei während des Weltwirtschaftsgipfels in Genua immerhin bewiesen. Dennoch bleibt offen, wie sich die italienische Armee im Feld faktisch-praktisch bewähren wird. Aus den Erfahrungen des Zweiten Weltkriegs haben wir da so unsere Zweifel. Ausserdem: mit Belmondo-Kampfslippern, Designer-Tarnanzügen von Armani und Fiat-Panzern, die alle Nase lang nicht anspringen und wo das Getriebe rausfällt, wenn man mal über einen Huppel fährt, kommt man halt nicht weit heutzutage.

 

BND oder auch Bundesnachrichtendienst! (3.10.2001) -mo (Quelle: BND)

Du wurdest nach dem Zweiten Weltkrieg von den Amerikanern aus der Taufe gehoben, grossgezogen, beaufsichtigt und... hmm, aber dazu gleich mehr. Deine Aufgabe besteht darin, die aussenpolitischen Entscheidungsträger in unserem Lande, also den Herrn Bundeskanzler, seinen Aussenminister und natürlich auch Rudi "Love Power" Scharping über alle für ihre folgenreichen Entscheidungen relevanten Fakten auf dem Laufenden zu halten. So steht's sinngemäss in der Verfassung, wohlgemerkt in der deutschen Verfassung, nicht in der amerikanischen. Laut deinem eigenen Bekunden ist nun ausgerechnet ein Land garnicht (überhaupt nicht) Gegenstand deiner Untersuchungen, dessen wirtschaftlich-politisch-militärische Umtriebe für unser Land gleichwohl die allerüberragenste weitreichendste Bedeutung haben: nämlich die Vereinigten Staaten von Amerika. Ist das - mit Verlaub - nicht unter Umständen ein... hmm... scheusslicher Fehler? Oder steckt vielleicht System dahinter?

 


 

CNN! (1.10.2001) -mo

Nach "Attack Against America" und anschliessendem folgerichtigen "America's New War" nun schon seit Wochen immer wieder und wieder rund um die Uhr ein monolithisches "War Against Terror". Ist so ein propagandistisches Powerplay nicht auch eine Form des Terrors und müsstest du als amerikanischer TV-Sender nicht eigentlich konsequenterweise Krieg gegen dich selbst führen?

 

Lieber Rudolf Scharping! (1.10.2001) -mo

Bei Ihnen ist ja z.Z. alles eitel Sonnenschein: Während im Kosovo der deutsche Landser den staubigen Balkanboden mit seinem nach deutschem Reinheitsgebot gebrauten SFOR-Urin tränkt, planschen Sie plietschvergnügt mit Frau Pilati unter Palmen im Pool, frei nach der Devise "Make Love Not War". Dabei wissen Sie unsere Bundeswehr zuhause finanziell erfreulich unterversorgt, angenehm veraltet und insgesamt beruhigend kampfunfähig, mit einem Wort: Alles bestens, keine Einwände, weitermachen!

 

Guido Westwelle! (23.9.2001) -mo (Quelle: ARD, ZDF)

Das Ergebnis der Hamburger Bürgerschaftswahl nebst der damit unweigerlich verbundenen Regierungsbeteiligung des Scharfrichters Schill macht dich "echt happy". Am kläglichen Abschneiden deiner eigenen kleinen Splitterpartei, die mal wieder weit unter den grossspurig angepeilten 18% (nämlich bei peinlichen 5,5%) gelandet ist, kann's ja nicht liegen. Das einzig Auffällige an dieser Wahl ist schliesslich die zu erwartende Regierungsbeteiligung des Möchtegern-Polizisten Schill. Das passt aber nun wieder genau ins Bild, das wir hier seit Monaten von dir zeichnen.

 

Schon wieder Westerwelle! (27.8.2001) -mo

So, die CDU ist Ihnen also nicht mehr "rechts" genug, und Sie "liebäugeln" mit "Stoibers CSU", so kann man es landauf landab im Blätterwald lesen. Tja, Westerwelle, wen wundert's, wen wundert's?! Uns jedenfalls ganz bestimmt nicht! Jörg Haider ist ja schliesslich auch ein Liberaler. Zugegeben: *das* war jetzt polemisch...

 

Wigald Boning! (9.7.2001) - mo

Mal davon abgesehen, wie lustig oder unterhaltsam Ihre neue Sendung WIB wirklich ist, eine Frage: hat denn der Wahlkampf schon begonnen? Der von ihnen "interviewte" FDP-Kandidat James Bond existiert ja nach unseren Recherchen tatsächlich, jedenfalls fast, bzw. so ähnlich. Während der Werbesendung, die sie ausserhalb der gekennzeichneten Werbeblöcke mit diesem "Kandidaten" veranstaltet haben, drängte sich zunächst der Eindruck auf, es handele sich um eine Satire. Zumal sie ja auch wiederholt behaupteten, der Herr Bond würde "seine Sache gut machen", "käme gut rüber" und dergleichen offensichtlichen Unsinn. In diesem Zusammenhang eine politische Frage: ist es so, dass man das freie Spiel der gesellschaftlichen Kräfte immer dann automatisch gut findet, wenn dieses einen, aus welchen Gründen auch immer, besonders begünstigt? Und dass demzufolge diejenigen, bei denen das, warum auch immer, nicht so gut klappt, hervorragende Gründe haben, kleine naseweisse FDP-Sympthisanten wie Sie auf den Mond zu schiessen?

 

Westerwelle! (30.5.2001) -mo

Neulich AM RANDE des Champions-League Finales: kleines politisches Gespräch zwischen einigen der wahrlich nicht schlechtesten Köpfe dieser Stadt: spontan, so aus Scheiss, etwas überraschend, aber doch sehr eindeutig, war man sich auf einmal darüber einig, dass, wenn überhaupt jemandem zur Zeit, das Prädikat "der neue Hitler" niemandem besser zu Gesichte steht als Ihnen, Guido "Dauerwelle" Westerwelle. Kicherndes Kopfnicken im Fernsehraum. Sicher: Sinn und Unsinn von Hitler-Vergleichen... wem sagen Sie das! Hier geht es nicht um KZs und Massenvernichtung, aber: Ihr pathologischer Minderwertigkeitskomplex als, hmm, kleiner Mann und ewig auf der falschen Seite der Barrikade scharrender 68er, mithin diese immer noch virulente Niederlage aus den Zeiten der Bewegung, die hieraus resultierenden von kaltem Hass geprägten abgrundtiefen Rachegelüste, Ihre martialische Rethorik auf der einen Seite, Ihre Kulturbeflissenheit auf der anderen, Ihre Einsamkeit inmitten von zweifelhaften Kampfgenossen (Mob-Amigo Möllemann), das alles erinnert schon fatal an den Autor von "Mein Kampf"...

 

Börsianer! (April 2001) -mo

Dass das mit der Telekom-Aktie und den "Technologiewerten" hinten und vorne nicht hinhaut und "Millionen von Kleinanlegern" ordentlich auf die Schnauze fliegen, freut uns ja ungemein. Sich einfach nur am Geldkreislauf zu bereichern, ohne auch nur den geringsten eigenen Beitrag für's Gemeinwohl zu leisten, das gehört einfach mal bestraft! Auch wenn's dabei die "Kleinen" immer am meisten trifft - hier muss ein Exempel statuiert werden, und da ist uns jeder Trottel gerade gut genug!

 

Neo-Nazis! (Feb 2001) -mo

Ihr wollt Patrioten sein? Habt ihr eigentlich mal darüber nachgedacht, dass in der gesamten überlieferten Geschichtsschreibung niemand und nichts Deutschland mehr geschadet hat als Adolf Hitler und seine NsdAP? Übrigens: was das Verprügeln von Schwächeren im Verhältnis vier gegen einen anbelangt: kann man mit dergleichen bei euch wirklich Punkte sammeln? Bei echten Schlagenden Verbindungen wärt ihr damit sowas von untendurch...

 

Nicht-Fussballsender RTL! (14.2.2001) -mo

So sieht das halt aus, wenn man zu Allem und Jedem statt Leuten, die etwas von einer Sache verstehen, irgendwelche "Promis" zu Wort kommen lässt. Zum Beispiel den "RTL-Fussball-Experten" Boris Becker. In der Halbzeitpause von AC Milano gegen Paris SG, beim Stande von 1:1, prophezeite "der Leimener": "Es werden noch einige Tore fallen", was ihn nicht daran hinderte, im gleichen Atemzug den Tip abzugeben, das Spiel werde "2:1 für Milano" enden. Welche Tore da fallen sollen, wenn gleichwohl am Ende auf der Anzeigetafel nur ein weiteres angezeigt wird, liess B.B. offen. Dass das Spiel 1:1 endete, war dann nur Beleg dafür, dass dieser Sympathieträger nicht nur ein bisschen doof ist, sondern auch keine Ahnung von Fussball hat. Was ja kein Widerspruch ist.


 
     
  Zurück zur Hauptseite